Vor sechs Jahren erhielt ich im Traum den Auftrag aus der geistigen Welt, die Ahnengeister in die Welt zurück zu bringen. Ich bin unendlich dankbar für diese Ehre, aus meiner Praxis sind sie nicht mehr wegzudenken, so kraftvoll, so magisch sind sie.

 

Die kleinen Geister sind Schützer und Unterstützer. In schwierigen Situationen oder belasteter Umgebung saugen sie wie Schwämme negative Energien an. Platziert an Türen oder Zäunen dienen sie als Wächter des Hauses und wehren magische Angriffe und weltliche Übergriffe ab.

 

In energetischen Heilarbeiten nehmen sie gezielt ausgeleitete Energie und/oder Wesenheiten auf und schließen sie für eine kurze Zeit, maximal 48 Stunden, ein. Um die unerwünschten Negativitäten zu entsorgen, werden die Geistfiguren der Erdmutter zurückgeben :: da sie aus ungebranntem Ton gefertigt sind, können sie in fließende Gewässer gegeben werden, man kann sie vergraben oder – besonders ur-kräftig – zwischen zwei größeren Steinen zermahlen und den Staub in den Wind werfen.

 

Eine Opfergabe, z.B. Blüten, Äpfel und ein Dank/-gebet, runden die erfolgreiche Befreiungsarbeit ab.

 

Bei meinem letzten Besuch in der alten Heimat ist mir ein weiteres Talent der Geister eröffnet worden: Ich habe Orte besucht, an denen ich schwere Zeiten erlebt habe, an/in denen bis heute Unerlöstes haftete, wo sich die Geschichte festgesetzt hat. Überall dort, wo ich diese Art von starker Energie/Erinnerung verspürte, habe ich einen Ahnengeist gesetzt .. ihn im Efeu vor einem Haus versteckt, in einen Blumenkasten versenkt, unter einer Brücke positioniert .. immer mit einem Gebet für Heilung, Reinigung und Es-darf-gewesen-sein. Immer mit einer kleinen Opfergabe. Und immer habe ich sofort Erleichterung verspürt, hat sich das Licht verändert und die energetische Qualität des Ortes.

 

Die Ahnengeister verbleiben dort als Anker, als Katalysatoren, die wie magische Turbinen Dunkelheit aufsaugen, um Licht zu entlassen. Denke ich heute an diese Orte und die Geschichte, die mit ihnen verknüpft ist, kommen mir als erstes gute Erinnerungen in den Sinn, Begebenheiten, die mich lächeln lassen. Es ist tatsächlich nie zu spät, eine gute Kindheit gehabt zu haben. Gesegnet sei es.

 

Eine Variante:

Zwar ist es besonders leicht, wenn man die Guten Geister vor Ort platzieren kann, sollte das aber nicht möglich sein, kann man auch energetisch Felder (Orte) zusammenführen. Eine sehr stoffliche Variante ist, sich von dem Ort, an dem Heilung geschehen soll, Erde schicken zu lassen. Das muss nicht unbedingt direkt aus z.B.dem Garten des ehemaligen Hauses sein, es kann auch aus der Stadt sein. Je näher dran, umso effektiver.

 

Damit kann man im eigenen Garten eine kleine Stelle einrichten (ein kleines Loch ausheben und die Erde des Ortes, an dem Heilung stattfinden soll, einfüllen) und im Geiste die Verbindung zum Ursprungsort herstellen (sich den Ort vorstellen und eine Geste der Verknüpfung machen, z.B. wie knoten oder flechten) und laut dabei sagen "Erde von Erde, Ort zu Ort, was dort ist ist hier, was hier ist ist dort. Heilung fließt hin, Heilung fließt her, allen guten Geistern danke ich sehr." (Gerne kannst Du eigene dem Sinn entsprechende Worte finden!) Dann den Ahngeist in der Erde positionieren und ihn bitten zu wirken und formulieren, was Dein Wunsch ist, wie es nach der Heilung sein soll. Mit so vielen oder wenigen laut oder innerlich gesprochenen Worten, wie Du es als richtig empfindest. Dazu eine Opfergabe ablegen und den guten Mächten danken.

 

Sollte es auch nicht möglich sein, Erde vom Ort-wo-es-Heilung-braucht zu bekommen, dann verwende statt dessen einen Gegenstand, der mit dem Ort und der damaligen Zeit verknüpft ist und den Du loslassen kannst (er verbleibt mit dem Geist in der Erde). Wenn das auch nicht möglich ist, verwende statt der Erde Asche, die Du aus einem Papier gewinnst, auf das Du den Ort-wo-es-Heilung-braucht gemalt oder ihn beschrieben hast. Alles andere funktioniert wie oben beschrieben.

 

Wichtig: Die Varianten mit Gegenstand oder Asche zu arbeiten sollen bitte nicht als Einladung zu einer vereinfachten oder bequemeren Lösungen verstanden werden. Es ist gut, die Anstrengungen soweit wie möglich zu unternehmen und zu versuchen, den Ort selbst aufzusuchen oder Erde von dort zu beschaffen. Sollte beides tatsächlich nicht möglich sein, geht die Geistige Welt aber auch gerne auf den anderen Wegen mit uns.

 

 

Ich fertige die Geister auch für andere Menschen an. Für deren persönlichen Prozess, zum Schutz oder zur Heilung. Und für Praktizierende, die sich diese Unterstützer für sich und ihre Klient*innen ins Feld holen wollen. So sind die Geister immer eine individuelle Anfertigung für die Bestellende und variieren in Tonart, Farbe, Größe und Aussehen. Für 10 Geister rufe ich 18,-€ plus Versand auf.