Herzlich willkommen auf den Ahnenwegen!

Mein Name ist Urs Grágás Bärenkräfte Barth und ich bin Hagazussa.

Ich habe Dir hier ein paar Dinge zusammengestellt - Bilder, kurze oder längere Texte, ein oder zwei Videos - die Dir eine Ahnung davon vermitteln sollen, wer ich bin und was ich tue. Alle paar Wochen wirst Du etwas Neues finden.

Möchtest Du direkt Kontak mit mir aufnehmen, erreichst Du mich ganz unkompliziert per e-mail unter urs@ahnenwege.de oder telefonisch/per SMS und Signal via 01577-3038363, das Praxis Festnetz ist die

033432-758546.

Ich rufe die Alten an, die Ältesten der Himmel, der Meere und der Erden.

Ich rufe die Muttergöttinnen an - Kybele, Inanna, Hekate, Epona, Mokosh und Frigg. 

Ich rufe die Waldgroßmutter Baba Yaga an und die Göttin der Nachwelt, die gute Frau Holle.

Ich rufe Mutter Erde an, die Mutter von allen: Erke, Gazar Eje, Maty Zemlya, Anu und Jörd!

Ich rufe an alle heilen Ahninnen, alle Geistermütter aus allen Welten, Zeiten und Dimensionen und bitte um Frieden und Schutz für das Land der Ukraine, für Europa und die Welt.


Ich bitte um Frieden, Schutz und Gerechtigkeit für die Menschen und für alle Wesen in der Ukraine und in allen Kriegs- und Krisengebieten in Europa und der Welt. Ihr Mütter, bitte helft uns zur Einsicht zu kommen, dass dies nicht der Weg ist. Helft uns zurückzukehren in die Gemeinschaft aller Wesenheiten. Helft uns Richtig und Falsch zu unterscheiden. Bitte helft uns, unsere Kraft und unsere Macht für ein respektvolles, liebevolles und nährendes Miteinander einzusetzen. Gesegnet sei es.

Herzlichen Dank für Euer Interesse an der Aus- und Fortbildung "Pfad der Hagazussas" mit mir. Im Zyklus 2023/2024 werde ich eine neue Klasse anbieten.

 

Bewerbungen dafür können jederzeit gerne abgegeben werden. Aktuell (Stand 26.11.2022) sind noch 3 Plätze zu vergeben.

 

Hier findest Du alle bisher gültigen Vorabinformationen zur Jahresgruppe. Wenn Du interessiert bist und mehr erfahren möchtest, falls Du Fragen hast, vereinbare gerne einen persönlichen Kennenlerntermin mit mir. Am 25.11.2022 gibt es dazu einen Info- und Kennenlernabend per ZOOM von 19Uhr bis ca. 21Uhr. Schreib mich gerne an, falls Du teilnehmen möchtest - Du bekommst den Link dann von mir zugeschickt.

Einen ganz sicher unvollständiger Beitrag zur Tradition des Weihnachtsbaumes findest Du hier.

Neue Möglichkeiten, um ins Wirken zu kommen.                

Drei neue online Gruppen:

 

Eine Intervisions-Gruppe für Fortgeschrittene und aktiv Praktizierende, der Draupnir-Kreis, startet wieder ab 11.2022, ein Einstieg ist jederzeit möglich. Der letzte Draupnir-Kreis für 2022 findet am 16.12.2022 statt. Melde Dich gerne bei mir, wenn Du dabei sein magst. Eine Gruppen zum Thema Jahresfeste (10 Termine) startet mit dem Fröblót 2023 und eine monatliche Abendgruppe für Mythologie und Runenkunde (13 Termine) beginnt im Januar 2023. 

 

Mehr dazu hinter den Links. Wenn Du Fragen dazu, melde Dich gerne bei mir.

Ab Februar 2023 werde ich in Märkisch Oderland und Brandenburg eine Arbeit wiederaufnehmen, zu der ich von den Geistern in 2016 in Berlin beauftragt wurde und mit der ich dort schon einen Zyklus lang gegangen bin: Ahnen- und Versöhnungsarbeit an Kriegsgräbern, Gedenkstätten und auf Schlachtfeldern. Ein paar Beispiele findest Du hier.

 

Falls Dich diese Arbeit ruft und Du bereits Erfahrung mit Schutz- und Ahnenarbeit hast, melde Dich gerne bei mir und wir können besprechen, wo und wie wir zusammen wirken können.

Krieg in der Ukraine ::                                             6 Dinge, die wir konkret tun können, um zu helfen

 Spirituelle Arbeit findet nicht im luftleeren Raum statt. Als Hagazussas, als Wirkende unserer jeweiligen Kulturen endet unser Auftrag für unsere Gemeinschaften zu sorgen nicht bei magischer Arbeit, sondern erstreckt sich selbstverständlich ins Alltägliche und Politische.


So gehört Gebet, Gesang, Trommel und Feuermagie richtiger- und wichtigerweise zum Repertoire in schwierigen Zeiten, aber das praktische Tun im Hier&Jetzt darf darüber nicht vergessen werden. Hier sind 6 Dinge, von denen jede*r etwas von uns tun kann, um die Betroffenen in der Ukraine und die aus der Ukraine Flüchtenden zu unterstützen. Und da ist Geld zu spenden gar nicht erwähnt. Falls Du dazu jedoch die Möglichkeit hast, wende Dich z.B. gerne an QUARTEERA: "Quarteera e.V. ist ein Verband von russischsprachigen LGBTQ+ - Menschen in Deutschland. Wir benötigen Mittel für Lebensmittel, Kleidung, Honorare für Anwalts-, Rechtshilfe, für Sprachkurse für LGBTQ+ - Menschen, die sich an uns wenden. Jede Spende ist wichtig." und/oder LesMigras: "Wir sind ein Ort von und für trans* und cis Frauen, trans* und cis Männer, alle gender-queeren, nicht-binären, trans* und inter* Personen, die lesbisch, bisexuell, schwul, pansexuell, asexuell, queer sind und auch Schwarz, Indigenous, Personen of Color, Migrant*innen, Geflüchtete oder weiß sind."

Hier nun eine Zusammenfassung der anderen 6 Dinge aus einem Beitrag des Enorm Magazins:
1. Nur Informationen aus seriösen Quellen teilen.
2. Informationen zu Nothilfe/-Unterkünften verbreiten. Auch in Deutschland werden gerade zahlreiche Notunterkünfte organisiert. Bei der Initiative Gastfreundschaft für die Ukraine des Elinor Netzwerks und der GLS Bank kann man sich online registrieren, wenn man eine Unterkunft anbieten möchte.
3. Angebote für psychische Seelsorge teilen und selbst wahrnehmen. Kostenfreie Rufnummern der Deutschen Telefonseelsorge: 0800 / 111 0 111, 0800 / 111 0 222
Die NGO Les Migras bietet außerdem queeren Menschen aus der Ukraine psychologische Beratungen auf Russisch und Ukrainisch an. Telefon: 030 / 2152000
4. Friedlich demonstrieren und Abgeordneten schreiben.
5. Als freiwillige:r Helfer:in unterstützen.
In nahezu jeder deutschen Stadt werden gerade Sachspenden wie Medikamente, Decken und Lebensmittel für die Ukraine gesammelt. Um diese zu sortieren und auszuteilen, werden zahlreiche freiwillige Helfer:innen gebraucht.
6. Freie Medien in der Ukraine schützen.
Russland will die Ukraine isolieren. Deshalb benötigen gerade Journalist:innen in der Ukraine Unterstützung, um weiter berichten zu können.

Warum ich von Tattowierungen mit einzelnen Runen, Zaubersprüchen oder Stavs abrate erzähle ich hier.

Wir leben in herausfordernden Zeiten ...

EINLADUNG!

In Zeiten der Krise ist es die Aufgabe einer:s jeden spirituellen Arbeitenden, für seine Mitmenschen da zu sein. So auch meine. Wenn Du Dir nordisch-runische Unterstützung wünschst, eine heilende, haltende oder klärende Sygille oder Binderune brauchst, dann melde Dich bei mir. Runenhilfe zum Krieg und seinen konkreten Folgen, zur Corona-Situation und zum Umgang mit der Klimaveränderung und ihren erwarteten Folgen ist gratis.

 

Schreibe mir bitte eine E-Mail unter urs@ahnenwege.de mit Deinem Anliegen. Bitte NICHT auf FB oder Signal, da gehen Nachrichten manchmal unter, wenn wir dort noch nicht verbunden sind. Ich antworte so schnell ich kann mit Deinem Runenbild, Deiner Sygille oder Binderune.

Bärenumarmung
Dein Urs