· 

Mütternacht / Modranecht

Was wir feiern ..

 

 

 

Mütternacht – Modranecht – Modraneht - Mōdraniht

 

 

 

 

 

In der Nacht vor der Wintersonnenwende leitet die Mütternacht die heiligsten Tage der Julzeit ein. Geweiht ist sie den Müttern, den Dísen, den weiblichen Ahnen (den lebenden und den toten), den Göttinnen des Landes und der Sippe als Geburtshelferinnen, Schutzgeistern und Schlachthelferinnen. Im europäischen Raum findet sich der Kult dann auch wieder in der westgermanischen Verehrung der Matronen, den nordischen Nornen und Vegetations-Göttinnen und im skandinavischen Dísablót resp. Dísting (das aber erst zu Anfang Februar stattfindet), wo es die längste Zeit überlebte und überliefert wurde.

 

Die Modrahnet ist der Frigg geweiht, der obersten Göttin Asgards, der Schützerin all unserer Wege, der Hüterin der Geheimnisse, von Heim und Sippe, Odins Gemahlin. Und es ist auch ein der Frigg geweihter Tag, der die Raunächte abschließt: der 2. Januar, an dem die Arbeit in Haus und Hof nach der heiligen Zeit der Raunächte, in der alles ruhte, wieder beginnt.

 

 

 

Frigg ist hellsichtig, sieht das Geschick aller Geschöpfe und kann - des Seidr mächtig - eingreifen, wenn sie will: Der Faden, der von den Nornen gewebt, gemessen und geschnitten wird, stammt von Friggs Spindel. Sie webt nicht nur die Wolken [hier zeigt sie sich in ihrer Inkarnation als Holle resp. Perchta], sie spinnt die Grundlage für unser ganzes Sein! Sie kann ihre Gestalt wandeln (sie besitzt äquivalent zu Freyjas Mantel Falkenfedern für diesen Zweck), sie hört die Gebete und Wünsche der Menschen und als Göttin der sturmgejagten Wolken erscheint sie als wilde Jägerin, als Windsbraut, die zur Zeit der Wintersonnenwende nachts durch die Luft tobt und Seite an Seite mit ihrem göttlichen Gemahl Odin die Wilde Jagd anführt.

 

 

 

 

Frigg ist auch Ehefrau und Mutter [je nach Überlieferung von Balder, Hödur, Hermor, Bragi und den Walküren], sie ist Königin und Hausherrin von Asgard mit allen verbundenen Pflichten, sie hält Hof, delegiert souverän an die ihr dienenden Göttinnen [Gna, Fulla, Sygn, Vara, Eira, Hlin, Lofn und Vjofn] und ist geduldige Beraterin ihres Göttergatten: sie besänftigt ihn, wenn er wütende, unüberlegte Entscheidungen treffen will und sie setzt ihren Willen durch, wenn sie unterschiedlicher Meinung sind: am Ende ist doch wieder Frigg diejenige welche, sie hat die Schlüsselgewalt (der Schlüssel ist eines ihrer Attribute).

 

Wie genau unsere Altvorderen die Modraneht begingen, welche Rituale oder Opfer zum Fest gehörten, ist nicht überliefert. Verschiedentlich findet sich nur der Hinweis, dass die Mütternacht durchwacht wurde.

 

 

 

Ich werde mich in dieser Heiligen Nacht wieder von den Müttern meiner Sippe an die Hand nehmen und mir zeigen lassen, wie sie sich die Mōdraniht wünschen. Meine Empfehlung: Reise in dieser Heiligen Nacht zum guten Ort Deiner Sippe, triff dort die Mütter und Göttinnen Deiner Linie und des Landes, lass Dir raten, erfahre Heilung, erhalte Segen, schenke gute Gaben.

 

 

 

Gesegnete Mütternacht Euch und Euren Lieben!

 

Dein Urs Bärenkräfte Barth